Home » Quantenhafte Ausstrahlung by W. De Groot
Quantenhafte Ausstrahlung W. De Groot

Quantenhafte Ausstrahlung

W. De Groot

Published January 1st 1933
ISBN : 9783642986284
Paperback
374 pages
Enter the sum

 About the Book 

3 der Spannung durchdringender, harter werden, ist also ebenfalls eine Folge der Quantengleichung (vgI. ds. Handb., 2. Auf I., Bd. XXIII/2, Kap. 2). Der lichtelektrische Effekt im Rontgengebiet, d. h. die Auslosung sekundarer Elektronen durchMore3 der Spannung durchdringender, harter werden, ist also ebenfalls eine Folge der Quantengleichung (vgI. ds. Handb., 2. Auf I., Bd. XXIII/2, Kap. 2). Der lichtelektrische Effekt im Rontgengebiet, d. h. die Auslosung sekundarer Elektronen durch monochromatische Rontgenstrahlen, ist bisher noch nicht zur genauen Bestimmung von h verwertet worden. Zwar ist die beim lichtelektrischen Effekt im optischen Gebiet wesentliche Austrittsarbeit P von wenigen Volt gegeniiber der nach vielen tausend Volt zahlenden Geschwindigkeit der Elek tronen, die die Rontgenstrahlen erzeugen, nur eine unbedeutende Korrektions groBe- dafiir tritt aber die Ablosearbeit der fest ans Atom gebundenen, inneren Atomelektronen in Wirksamkeit, die von ahnlicher GroBe wie die Quanten energie h. y der aus16senden Rontgenstrahlen ist. Die groBte Intensitat der sekundaren Elektronen besitzen gerade die festgebundenen Elektronen, fiir deren Abtrennung die wirksame Quantenenergie eben hinreicht- zugleich treten aber auch Elektronen aus dem bestrahlten Korper aus, die aus anderen Energie stufen des Atoms stammen, und es ist bisher noch nicht gelungen, die Geschwindig keit der entstehenden, verschieden schnellen Elektronen so genau zu messen, daB die hieraus abgeleitete h-Bestimmung an die Genauigkeit der anderen Me 1 thoden heranreichte Auch die ElektronenstoBmethode ist im Rontgengebiet prinzipiell anwendbar. Es ist niimlich, ahnlich wie im optischen Gebiet, eine durch die Quantengleichung scharf bestimmte Geschwindigkeit der Elektronen erforderlich, urn die Rontgen spektrallinien zu erzeugen, allerdings entstehen alle Linien einer Serie (z. B. der K-Serie) auf einmal, wenn die kiirzestwellige Linie dieser Serie erregt wird.